Greetings from SAP Executive Luka Mucic to welcome concert for refugees

Sehr geehrte Damen und Herren,

in den letzten Monaten sind viele Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten zu uns nach Deutschland gekommen. Ein Ende der Konflikte, die diese Flüchtlingsbewegungen auslösen, ist leider nicht abzusehen, sodass wir mit vielen weiteren hilfesuchenden Menschen rechnen müssen. Daraus resultieren enorme Herausforderungen.

Um den Schutzsuchenden die gebotene Fürsorge zuteilwerden zu lassen, hat die SAP unter ihren Mitarbeitern eine Großspendenaktion ins Leben gerufen. Zusätzlich planen wir weitere Aktionen, mit denen Flüchtlingen der Start in ein neues Leben erleichtert werden soll. Diese Hilfe seitens des Unternehmens wird flankiert durch das persönliche Engagement vieler einzelner Mitarbeiter und Mitarbeitergruppen, die sich in unterschiedlichster Weise um das Wohl der Flüchtlinge kümmern.

Ein Beispiel dafür ist das Willkommenskonzert für Flüchtlinge des SAP Sinfonieorchesters. Unter dem Titel „Grenzen überwinden – damit aus Fremden Freunde werden“ setzen diese Musiker am 15.11.2015 um 18.00 Uhr in der Gedächtniskirche Speyer den Geist der Willkommenskultur und Integration auf besondere Weise in die Tat um.

Dieses Engagement – gemäß dem Motto des SAP Sinfonieorchesters „Making the world sound better“ – ist in mehrfacher Hinsicht ein Gewinn: Zum einen natürlich für jeden Konzertbesucher ganz persönlich, der sich auf ein Klangerlebnis von besonderer Qualität freuen darf. Zum anderen kommt es durch das Konzert zu Begegnung und Austausch unter den Besuchern aus unterschiedlichen Kulturen. Doch nicht nur in kultureller und zwischenmenschlicher Hinsicht hat diese Aktion etwas Bleibendes: Die anlässlich des Konzerts gesammelten Spenden fließen dem Flüchtlingshilfefonds der Diakonie und der Caritas Rheinland-Pfalz zu.

Ich freue mich über dieses vorbildliche Engagement und heiße alle Konzertbesucher herzlich willkommen.

Luka Mucic

Comments ( 0 )

    Leave A Comment

    Your email address will not be published. Required fields are marked *